Die Säulen der Dual-Aktivierung®

  • Farben

 

Das Geheimnis von Blau / Gelb

 

Pferde gehören zu den Dichromaten ( di = 2 ), Menschen zu den Trichromaten ( tri = 3).

Das heißt, Pferde besitzen im Vergleich zu Menschen ein Farbzäpfchen weniger.

 

2001 haben amerikanischen Neurobiologen unter der Leitung von Joseph Carroll vom Medical College of Wisconsin in Milwaukee in einer Studie bewiesen, dass Pferde eine ähnliche Sichtweise haben, wie rot-grün blinde Menschen.

Demnach erkennen sie zwar die Farben blau und gelb, aber sehen den Rest ihrer Umwelt in verschiedenen Grauabstufungen. Somit haben diese Farben eine Signalwirkung auf das Pferd. Dies nutzen wir im Training, um einen besseren Informationsaustausch zwischen den Gehirnhälften zu erlangen.

 

 

  • Art der Übungen

 

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

 

Die variablen Möglichkeiten, einzelne Übungen (der Leistung des Pferdes angepasst) miteinander zu verbinden - in Kombination mit den Farben -, machen das Training so effektiv.

Geritten oder longiert können die einzelnen Elemente eine sinnvolle Ergänzung im Trainingsalltag werden.

Balance und Koordination, das Aufnehmen von Last der Hinterhand und das Umlasten der Hinterhand, sowie der Muskelaufbau werden durch die Übungen begünstigt.

 

 

  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit von Pferd und Reiter

 

Stärkung der Partnerschaft zwischen Pferd und Mensch

 

Der Stress im Alltag und der stetige Zeitdruck machen es uns Reitern manchmal extrem schwer, mit allen Sinnen bei unseren Pferden zu sein. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass im Training nicht immer alles so klappt, wie wir es uns vorstellen.

 

Wir alle kennen diese Tage, an denen scheinbar nichts gelingen will.

 

Auch hier leistet die Dual-Aktivierung® einen sehr guten Dienst. Durch das strukturierte Arbeiten fällt uns die Konzentration leichter. Auch das Pferd merkt, dass „sein Mensch“ ohne Kompromisse bei ihm ist.

 

Für das Pferd sind die Elemente der Dual-Aktivierung® hoch koordinative Aufgaben, welche die volle Konzentration abverlangen und extrem anspruchsvoll sind. Sowohl geistig als auch körperlich. Dadurch lernt auch das Pferd, im Training aufmerksam zu sein.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heike Ihli